Wasch-Gäng

/ Waschsalon Kaiserstrasse

17.00 – 17.30 Theaternacht-Vorstellung / 18.00 – 18.30

Die Tischreden der Katharina Luther, geborene von Bora

„Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen“, so untertitelt die Schriftstellerin Christiane Brückner ihr Buch „Wenn du geredet hättest, Desdemona“, in dem sie 14 Frauen aus der Geschichte zu Wort kommen läßt. Einer dieser fiktiven Monologe ist „Die Tischreden der Katharina Luther, geborenen von Bora“.
Bist du sicher, Martinus? fragt in dieser szenischen Lesung die gebildete und lebenskluge Katharina ihren Ehemann und nimmt dabei Bezug auf die Tischreden des Dr. Martin Luther. Wortgewandt, feministisch und auch mal deftig kommentiert und kritisiert sie ihren Martin. Immer solidarisch, aber auch stets mit Blick auf den Privatmann.
Respektvoll, aber deutlich spricht Katharina über die verschiedenen Bereiche des gemeinsamen Lebens und zeigt, dass auch ein großer Reformator von seiner Frau lernen kann..

Katharina Luther: Ingrid Husemann
Regie: Jutta Großkinsky

19.30 – 20.00 / 20.30 – 21.00 / 21.30 – 22.00

Iphigenie in Corona – Eine Theatercollage

Im vierten Aufzug, fünfter Auftritt fragt Iphigenie: “Soll dieser Fluch denn ewig walten“? Dieser Satz wird stückbestimmend. Wir nehmen teil an einer Theaterprobe zur „Iphigenie auf Tauris“, die Probe muss immer wieder unterbrochen werden. Nichts scheint mehr selbstverständlich, am wenigsten der Aufführungsort. Mit -nur scheinbar- skurrilen Ideen suchen die Darstellerinnen nach Möglichkeiten, ihre Iphigenie doch noch auf die Bühne zu bringen. Unter anderem werden Fragen nach den A-H-A und den G-G-G Regeln aufgegriffen, völlig neu interpretiert und zum Spielball für einen (nicht wirklich) absurden Theaterabend.
Das Stück ist eine Ensemblearbeit und in rein digitalen Theaterproben entstanden.

Darstellerinnen: Ingrid Husemann, Astrid Spychalski, Elke Schroer
Regie: Jutta Großkinsky

Fotonachweis: Wasch-Gäng (Iphigenie in Corona)

Tour Ost-West

Wasch-Gäng / Waschsalon Kaiserstrasse

Kaiserstraße 1B
53113 Bonn

Info

Der Waschsalon „Innovationspoint“ ist ein besonderer Ort. Tatsächlich ganz sachlich – praktisch ein Platz, an dem Wäsche gewaschen wird, ist er gleichzeitig ein gemütliches Künstler-Café, stimmungsvoller Veranstaltungsort und-wie der Name verrät -der Gründungs- und regelmäßige Aufführungsort der „Wasch-Gäng“. Das reine Frauen-Ensemble „Wasch-Gäng“ um die Regisseurin Jutta Großkinsky arbeitet seit 2014 zusammen.

Werbung