Wasch-Gäng

/ Waschsalon Kaiserstrasse

19.30* – 20.00 / 21.30 – 22.00 / 22.30 – 23.00

Wer hat noch nicht, wer will noch mal …?

„Wer hat noch nicht, wer will noch mal …?“ ist der Titel der Revue mit Texten des großen deutschen Schriftstellers und Satirikers Erich Kästner.  Untermalt von Klavier und Gesang finden leichte Mädchen und melancholische Herrn, Helden und Gescheiterte Platz auf der kleinen Bühne des Bonner Waschsalons. Die „Gäng“ interpretiert vor allem Gedichte des Autors, die sich mit dem allzu Menschlichen und dem ewigen Hin und Her zwischen Männern und Frauen beschäftigen. Mal bissig oder melancholisch, mal abgeklärt und einfühlsam, meist frech und erotisch präsentiert die  Waschgäng den brillanten Autor und Kritiker seiner Zeit.

Darstellerinnen: Susanne Krämer, Astrid Spychalski und Ingrid Husemann

Klavier: Soyoung Park

Regie: Jutta Grosskinsky

20.30 – 21.00

Die Tischreden der Katharina Luther, geborene von Bora

so untertitelte die Schriftstellerin Christiane Brückner ihr Buch „Wenn du geredet hättest, Desdemona“, in dem sie 14 Frauen aus der Geschichte und Literatur zu Wort kommen lässt. Einer dieser fiktiven Monologe ist  „Die Tischreden der Katharina Luther, geborene von Bora“

Bist du sicher, Martinus? fragt in dieser szenischen Lesung die gebildete und lebenskluge Katharina ihren Ehemann und nimmt dabei Bezug auf die Tischreden des Dr. Martin Luther. Wortgewandt, feministisch und auch mal deftig kommentiert und kritisiert sie ihren Martin. Immer solidarisch, aber auch stets mit einem Blick auf den Privatmann:  Was war er für ein Mensch und Ehemann? Respektvoll, aber deutlich spricht Katharina über die verschiedensten Bereiche des gemeinsamen Lebens und zeigt, dass auch ein großer Reformator von seiner Frau noch etwas lernen kann …

Katharina Luther: Ingrid Husemann

Regie: Jutta Großkinsky

Fotonachweis: Wasch-Gäng (Wer hat noch nicht, wer will noch mal)

Tour Ost-West

Wasch-Gäng / Waschsalon Kaiserstrasse

Kaiserstraße 1B
53113 Bonn

Info

Das reine Frauen-Ensemble „Wasch-Gäng“  um die Regisseurin und Schauspielerin Jutta Großkinsky arbeitet seit 2015 zusammen und ist inzwischen auch ein fester Bestandteil der Bonner Theaternacht. Der Waschsalon in der Bonner Kaiserstraße ist ein besonderer Ort. Tatsächlich ganz sachlich-praktisch ein Platz, an dem Wäsche gewaschen wird, ist er gleichzeitig ein gemütliches Künstler-Café, stimmungsvoller Veranstaltungsort und – wie der Name verrät – Aufführungsort der „Wasch-Gäng“.